Viele von uns fühlen sich in letzter Zeit ausgelaugt und kraftlos. Einerseits kann das daran liegen, dass sich die Energie der Erde seit Ende 2012 stetig erhöht und das körperlich anstrengend für uns sein kann. Oder man ist gerade in einem Entwicklungsprozess, der viel in einem bewegt und verändert. Mir geht es oft so, dass ich mir zu selten Ruhepausen gönne, ich habe immer das Gefühl, dass ich die Zeit effektiv nutzen muss. Damit stresse ich mich nur selbst und verhindere, dass ich mich entspannen und erholen kann. Gerade wenn wir einen anstrengenden oder stressigen Beruf haben, ist es wichtig, dass wir für entsprechenden Ausleich sorgen. Manchmal muss ich mich „zwingen“ einfach mal nichts zu tun. Oder zu lesen, zu zeichnen oder spazieren zu gehen. Das sind Sachen, bei denen ich wieder auftanken kann und sehr bei mir bin. Es ist wichtig, dass wir uns nicht zu sehr überfordern. Andernfalls kann es sein, dass wir irgendwann „verbraucht“ sind, Burn-out haben oder keine Freude mehr am Leben verspüren. Wir sollten gut für uns sorgen, denn wir sind wichtig, aber wir können nur richtig wirken, wenn es uns gut geht. Hier habe ich eine kleine Übung, die dir helfen kann, zu entpannen, neue Kraft zu tanken und dich zu erden:

Setze dich im Schneidersitz gemütlich hin, am Besten in die Natur. Schließe die Augen und atme dreimal tief ein und aus. Stell dir nun vor, dass deine Beine Baumstämme wären und dass aus deinen Füßen Wurzeln schießen. Sehe und fühle, wie diese Wurzeln immer tiefer in die Erde wachsen und sich da richtig fest krallen. Fühle die Sicherheit und die Kraft der Erde und dieser Verbindung. Stell dir vor, wie die Wurzeln sich mit der Energie der Erde verbinden und sie sanft und im richtigen Maß an dich weitergeben. Nimm nur soviel Energie, wie nötig. Bedanke dich danach bei Mutter Erde und ziehe die Wurzeln wieder in deine Beine zurück. Atme noch einmal tief durch und öffne dann die Augen.

06.05.2015 | Schlagwörter: Kraft,

Diesen Artikel weiterempfehlen: