Mitgefühl und Mitleid sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Mitleid ist ein Gefühl, bei dem man das Leid von jemand anderem zu seinem eigenen macht. Man spürt dann genau den gleichen Schmerz wie der andere auch. Somit wird der Schmerz nur verstärkt und keinem wird damit geholfen. Mitgefühl ist eines der wichtigsten Gefühle, die ein Mensch für einen anderen empfinden kann. Mitzufühlen heißt nicht, dass einem der Schmerz des anderen egal ist, es heißt aber auch diesen Schmerz zwar nachzuempfinden, aber sich nicht von ihm betäuben zu lassen. Wenn jemand sagt: “ Ich fühle mit dir.“, heißt das, dass du ihm wichtig bist und er dich verstehen kann. Solch ein Mitgefühl kann einem helfen, sich nicht alleine zu fühlen. Mitgefühl hat auch viel mit Freundlichkeit, mit Liebe mit Menschlichkeit zu tun. Einige Leute empfinden es als Schwäche, Mitgefühl zu zeigen, weil sie Angst vor Gefühlen haben, oder sich nicht verletzlich zeigen wollen. Dabei würde etwas mehr Mitgefühl und auch Toleranz anderen gegenüber vielen sehr gut tun. Denn indem man anderen sein Herz öffnet, bekommt man auch einen besseren Zugang zu seinem eigenen Herzen. Ich fände es schön, wenn jeder für sich, vielleicht nicht mit dem Tunnelblick durchs Leben rennt und einem jede andere Person total egal ist. Hauptsache es geht einem selber gut. Aber geht es einem wirklich gut, wenn man so denkt? Das darf jeder für sich entscheiden. Natürlich müssen wir uns auch mal Zeit für uns nehmen. Das ist völlig normal. Doch wenn es uns gelingt den Blick und das Herz für die zu öffnen, die unsere Hilfe und unser Mitgefühl brauchen, können wir diese Welt ein kleines bisschen besser machen.

01.02.2015 | Schlagwörter: Liebe,

Diesen Artikel weiterempfehlen: